Lebendiges Wasser und „lebendige“ Lebensmittel sind mir ein Herzensanliegen. „Du bist, was Du isst“ heißt es, aber in erster Linie bestehen wir aus Wasser und daher hängt unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden besonders von dem ab, was wir trinken. Optimal funktioniert Gesundheit nur mit dem „richtigen“ Wasser. Je mehr ich mich mit der aktuellen Wasserforschung und der Erfahrungsheilkunde mit Wasser befasst habe und je mehr positive Erfahrungen ich selber mit gutem, stillen Quellwasser im Rahmen einer gesunden Ernährung gesammelt habe, umso mehr bin ich regelrecht zu einer Wasserbotschafterin geworden. Natürliches Quellwasser, wie wir es aus einer Bergquelle oder natürlich sprudelnden Quelle in der Natur kennen, ist von einer hochgeordneten Struktur. Ebenso finden wir diese Struktur in wasserreichen Lebensmitteln wie Gemüse und Obst sowie in allen gesunden Zellen von uns Menschen. Die Natur in ihrer gesunden Form entspricht also höchster Ordnung. Und genau das ist es, was wir Menschen brauchen, wenn wir uns gesund erhalten wollen.  


In sehr anschaulicher Weise hat dies die moderne Wasserforschung, allen voran Dr. Gerald Pollack untersucht. Er konnte zeigen, dass alle Grenzflächen der menschlichen Zelle von gelartigem Wasser beschichtet ist,  welches  eine hochgeordnete secheckige Struktur hat. In Experimenten konnte er zeigen,  dass unsere Zellen auf das reagieren, was wir trinken. Führen wir unserem Organismus ein natürliches Quellwasser zu, dann gehen die Zellen damit gewissermaßen in den Gleichklang. Aus der Ordnung geratenes Wasser an den Zellgrenzflächen findet durch die Zuführung des strukturieren, also geordneten Wassers, wie als Erinnerung durch diesen Impuls, wieder zu seiner ursprünglichen geordneten und damit gesunden Struktur zurück. Daher ist es absolut entscheidend was wir essen und trinken. Denn auch in wasserreichem  Gemüse, Blattsalaten und Obst ist dieses strukturierte Wasser enthalten. Je ursprünglicher und reiner, umso besser, je denaturierter und künstlich aufbereitet, umso schlechter.  


Der heutige Lebensstil und Umweltbedingungen bringen das gesunde Wasser-Potpourri im Körper durcheinander und fördern zusätzlich eine Dehydrierung (Wassermangel im Organismus). Daher ist es heute wichtiger denn je, sich um eine gute Wasserversorgung zu kümmern. Hydrierung bedeutet auch, dafür zu sorgen, dass das Wasser in die Zelle gelangt und nicht sogleich wieder über Darm und  Niere ausgeschieden wird. Lebendiges, also zellgängiges Wasser ist die Lösung. Wichtig ist daher ein gutes stilles Quellwasser zu wählen, nicht in Plastikflaschen abgefüllt , da es Spuren von Weichmachernenthlten kann. Frische Gemüse- und Obstsäfte und „kluge“ Smoothies sind eine attraktive Möglichkeit, wertvolles strukturiertes Pflanzenwasser zu sich zu nehmen, aber nur, wenn der Zuckergehalt im Auge behalten wird. Gesundheitsförderndes, bekannt aus dem Ayurveda, wie  Kurkuma und Ghee fördern die Bildung von der gelartigen Wasserschicht um Zellwände . Wichtig ist es auf Produkte aus kontrolliert biologischen Anbau  zu achten oder am besten Gemüse und Kräuter aus dem eigenen Garten oder Balkonkasten frisch zu ernten.. 
 
Den ganzen Fachartikel von Christiane de Jong, erschienen im Fachmagazin „Der Heilpraktiker“ Ausgabe 07/22 finden medizinische Fachkreise in unserem St. Leonhards Fachportal für Therapeuten. 
Über diesen Link können Sie sich anmelden: 


Im Fachportal anmelden

Weitere spannende Artikel

ZUR BEITRAGSÜBERSICHT