Wissenschaft & Forschung – Unser gemeinnütziger Auftrag

Die St. Leonhards-Akademie veröffentlicht Forschungsergebnisse und wissenschaftliche Erkenntnisse, die ein ganzheitliches Verständnis von individueller und sozialer Gesundheit vermitteln. Lesen Sie hier einen ausführlichen Artikel von Dr. med. Ellis Huber über das Grundverständnis und das ganzheitliche Menschenbild der St. Leonhards-Akademie im Kontext wissenschaftlicher Forschung.

thumbnail of S. 44 GM 05-2016I

„Als Einstein nicht mehr weiter wußte“

In einer denkwürdigen Himmelskonferenz versammelt Einstein die großen Lehrer Freud, Marx, Descartes, Augustinus, Platon, Buddha und Konfuzius. Der Psychoanalytiker Horst-Eberhard Richter (1923-2011) hat den Diskurs in seinem Buchbeschrieben.

Albert Einstein zieht dabei ein Resümee:

„So sehe ich für den Menschen die einzige Chance darin, dass er zwei Einsichten endlich beherzigt: dass sein Schicksal mit dem der Mitmenschen in allen Teilen der Erde unlösbar verbunden ist und dass er zur Natur und diese nicht ihm gehört.“

Integrative Medizin

Darunter versteht die Charité Universitätsmedizin einen Brückenschlag zwischen Schulmedizin und Komplementärmedizin.

Nicht Dogmen oder absolute Wahrheiten dürfen nach unserem Verständnis das Ergebnis von Wissenschaft und Forschung sein. Wissenschaftliche Wahrheiten sind relativ. Gesundheitswissenschaften oder neurobiologische Forschung ermitteln gegenwärtig eine integrative Sicht von Gesundheit und Krankheit. Wissenschaftliche Daten, heilkundliche Erfahrung und die Wahrnehmung der Menschen selbst stellen Erkenntniswege dar, die wir respektieren und einbeziehen. Der bisher gewohnte „Dualismus einer Medizin für Körper ohne Seelen und einer Psychologie für Seelen ohne Körper“, wie Thure von Uexküll, der Nestor der deutschen Psychosomatik die Spaltung der Medizin beschreibt, wird gegenwärtig durch ein Konzept der Integrativen Medizin abgelöst.

Methoden der Schulmedizin sollen mit etablierten Verfahren wie Naturheilkunde, Chinesischer Medizin oder Homöopathie zu einer modernen, umfassenden und individuellen Medizin kombiniert und wissenschaftlich erforscht werden: „Ziel ist es, die individuell beste Therapie für den Patienten zu finden und Nebenwirkungen soweit wie möglich zu reduzieren.“

Selbstheilung

Jede Heilung sei im Grunde Selbstheilung sagt der Medizinprofessor Helmut Milz.

Jede Heilung sei im Grunde Selbstheilung sagt der Medizinprofessor Helmut Milz, mit dem die St. Leonhards-Akademie ebenfalls eng kooperiert: “Daran glaube ich, und ich bilde mir nicht ein, dass ich je einen Patienten geheilt habe. Ich habe ihm geholfen seinen Weg zu finden. – Medicus curat, natura sanat.” In diesem Kontext unterstützt und kommuniziert die St. Leonhards-Akademie Forschungsergebnisse und wissenschaftliche Erkenntnisse, die ein ganzheitliches Verständnis von individueller und sozialer Gesundheit vermitteln.

Die integrative Heilkunde misst dem individuelle Gespräch, der Arzt-Patienten-Beziehung, dem Einsatz natürlicher Heilmethoden oder der Eigenverantwortlichkeit und Gesundheitskompetenz der Patienten grundlegende Bedeutung zu. Die UNESCO definiert die Lebenswissenschaften (Life Sciences) als kooperatives Netzwerk von „Biochemie, Bioinformatik, Biologie, Biomedizin, Biophysik, Bio- und Gentechnologie, Ernährungswissenschaften, Lebensmitteltechnologie, Medizin, Medizintechnik, Pharmazie und Pharmakologie, Umweltmanagement und Umwelttechnik.“ www.unesco.de