Die St. Leonhards-Akademie

Ein Netzwerk für Freiheit, Soziale Verantwortung und Menschlichkeit

Ohne eine starke Gemeinwohlorientierung der Ökonomie sind Gesellschaften auf Dauer nicht stabil und wachstumsfähig. Die Herrschaft der Finanzmärkte über die Realwirtschaft betrifft auch das Gesundheitswesen: Möglichst hoher Renditen sind die Vorgabe. Die Interessen der Patienten und der Ärzte oder der anderen Gesundheitsberufe werden dem untergeordnet. Die allseits beklagte „Ökonomisierung“ infiltriert die medizinischen Leistungen und das ärztliche Handeln immer mehr. Die Gesundheitswirtschaft muss aber den Bedürfnissen der Menschen dienen und nicht den Interessen des Kapitals. Gesundheit ist keine Ware und Krankheit kein Geschäft.

Die St. Leonhards Akademie kooperiert daher mit Organisationen und Personen, die ihr Engagement gemeinnützig ausrichten und für individuelle und gesellschaftliche Gesundheit gleichermaßen eintreten.

Eine gemeinnützige Gesellschaft

Diesen Werten ist auch die St. Leonhards-Akademie verpflichtet. Sie vernetzt Organisationen und Personen, fördert Aktionen und Projekte, die in unserer Gesellschaft für Menschlichkeit und verantwortungsbewusste Freiheit eintreten. Im Gesundheitswesen sehnen sich die Menschen nach Ärzten und Helfern, die verlässlich sind und Macht oder Geld nicht wichtiger nehmen als die Sorgen und Nöte der Menschen, die bei ihnen Hilfe suchen.

Gesundheitsbildung und Gesundheitskompetenz

Ilona Kickbusch, die Architektin der Gesundheitsförderungspolitik der WHO und Initiatorin der Ottawa Charta beschreibt die aktuellen Entwicklungen so: „Gesundheit wird allgegenwärtig, und das derzeitige Gesundheitswesen wird zum Nebenschauplatz, wenn es um die Gesunderhaltung geht. Es braucht daher eine neue Gesundheitspolitik, die diesen Namen verdient. Dabei geht es nicht nur um neue Strategien, sondern auch um eine Diskussion über die Werte und ethischen Grundlagen der Gesundheitsgesellschaft. Bürgerinnen und Bürger, Politik und Markt müssen auf neue Weise zusammenwirken, um nachhaltige Gesundheit zu ermöglichen.“

Im Begriff der Gesundheitsgesellschaft fasst Kickbusch die Entwicklungen zusammen. Sie spricht von der Dritten Gesundheitsrevolution, zeigt die Bedeutung der Gesundheitskompetenz auf und erkennt eine neue Verantwortung des Gesundheitsmarktes: Die Gesundheitskompetenz der Menschen in ihren sozialen Gemeinschaften fordert die Bildungssysteme heraus.

Die St. Leonhards Akademie nimmt diese Herausforderung an: Es gilt Gesundheit neu zu thematisieren und zu reflektieren: nicht nur als Aufgabe der medizinischen Versorgung sondern auch als Organisation der Lebenschancen und der Lebensweisen unter den bestehenden gesellschaftlichen Bedingungen.

Gemeinsam mit ihren Partner wie der Sebastian Kneipp Akademie oder dem Berufsverband der Präventologen will die St. Leonhards Akademie den Menschen helfen, ihr eigenes Gesundheitspotenzial zu entfalten. Sie setzt sich für ein Gesundheitssystem ein, das dem einzelnen Bürger in seiner physischen, seelischen und geistigen Dimension ganzheitlich gerecht wird und ihn dabei unterstützt, gesund leben und seine Lebenswelt gesundheitsförderlich gestalten zu können. Es geht um Autonomie, Selbstmanagement, Selbstheilung und Gesundheitskompetenz.

Der Heilige Leonhard

Der heilige Leonhard war ein bescheidener Mann. Gläubige Menschen in Europa verehren ihn bis heute. In Bayern gibt es jährlich über 50 Leonhardi-Wallfahrten. Bekannt sind die Leonhardifahrt in Bad Tölz und der grenzüberschreitende Leonhardi-Ritt in Neukirchen vorm Wald. St. Leonhard gilt als Schutzpatron der ans Bett gefesselten Kranken und der gebärenden Mütter. Gefangene befreite er von ihren Ketten. Als Schutzherr aller Bauernanliegen sorgt St. Leonhard für das Wohl der Haustiere, insbesondere der Pferde, für gutes Wetter und ergiebige Ernten. Der Heilige lebte um 500 nach Christus bei Limoges in Frankreich. Alles Gold und Silber, das König Chlodwig der Erste ihm schenken wollte, lehnte er ebenso ab, wie die Herrschaft über ein Bistum oder riesige Ländereien. Das solle der Regent den Armen und Notleidenden geben. St. Leonhard steht heute für eine Haltung, die individuelle Freiheit, soziale Verantwortung und couragierte Menschlichkeit verbindet.

Gesundheitsbildung und Gesundheitskompetenz

Die St. Leonhards-Akademie will gemeinsam mit ihren Partner wie der Sebastian Kneipp Akademie oder dem Berufsverband der Präventologen den Menschen helfen, ihr eigenes Gesundheitspotenzial zu entfalten. Sie setzt sich für ein Gesundheitssystem ein, das dem einzelnen Bürger in seiner physischen, seelischen und geistigen Dimension ganzheitlich gerecht wird und in dabei unterstützt, gesund leben und seine Lebenswelt gesundheitsförderlich gestalten zu können. Es geht um Autonomie, Selbstmanagement, Selbstheilung und Gesundheitskompetenz. St. Leonhard thematisiert und reflektiert Gesundheit nicht nur als Aufgabe der medizinischen Versorgung, sondern auch als Organisation der Lebenschancen und der Lebensweisen unter den bestehenden gesellschaftlichen Bedingungen.