St. Leonhards-Akademie:
Wir stehen für Werte …

 

Das ist das Anliegen der Familie Abfalter,
Initiatoren der St. Leonhards-Akademie

Seit mehr als 20 Jahren setzen wir uns für sozialverantwortliches Handeln in Wirtschaft und Gesellschaft ein. Wichtig sind uns Nachhaltigkeit und Achtung vor der Natur. Darin folgen wir Albert Schweitzers Ethik der Ehrfurcht vor dem Leben. Wir wollen unseren Kindern und nachfolgenden Generationen eine lebenswerte Zukunft hinterlassen. Mit der St. Leonhards-Akademie erweitern wir unser Engagement für diese Ziele.

 

Unser Motto heißt: „Mit der Natur im Reinen“.

Ein gemeinnütziges Unternehmen

Die St. Leonhards-Akademie fördert die Gesundheit des einzelnen Menschen und der gesamten Bevölkerung nach den Prinzipien der Ottawa Charta der Weltgesundheitsorganisation. Das Unternehmen der St. Leonhards Familie entwickelt Netzwerke, Projekte, Bildungs-, Forschungs- und Dienstleistungsangebote, die Menschen helfen, mit ihrer inneren und äußeren Natur ins Reine zu kommen.

Die Menschen erwarten Ärzte und Helfer, die verlässlich sind. Sie suchen Vertrauen und Experten, die Macht und Geld nicht wichtiger nehmen als die Sorgen und Nöte der Personen, die bei ihnen Hilfe suchen.

Die Ottawa Charta der WHO

Die fünf vorrangigen Handlungsebenen und Tätigkeitsbereiche der Ottawa Charta im Schaubild:

 

Gesundheitskompetenz und Gemeinde

Die Gesundheitsbildung (Health Literacy) der Bürgerinnen und Bürger und die Umsetzung einer nachhaltigen kommunalen Gesundheitsförderung sind Schwerpunkte unserer Aktivitäten.

Die Gesundheitswirtschaft muss den Menschen dienen. Die St. Leonhards Akademie gestaltet ein Entwicklungsfeld mit, in dem die Menschen mit sich selbst, mit ihrer Umwelt und mit ihren Mitmenschen ins Reine kommen. Themen wie lebendiges Wasser, gesunde Ernährung, Berufung und Sinn bei der Arbeit und im Leben oder individuelle wie soziale Gesundheit treffen den Nerv des gesellschaftlichen Wandels.

Handlungsebenen und Tätigkeitsbereiche

Kurze Erläuterung der fünf vorrangigen Handlungsebenen und Tätigkeitsbereiche der Ottawa Charta:

  1. Entwicklung einer gesundheitsfördernden Gesamtpolitik: Dies beinhaltet weit mehr als medizinische und soziale Versorgung. Gesundheit muß auf allen Ebenen und in allen Politiksektoren auf die politische Tagesordnung gesetzt werden.
  2. Gesundheitsfördernde Lebenswelten: Die sich verändernden Lebens , Arbeits und Freizeitbedingungen haben entscheidenden Einfluß. Die Art und Weise, wie eine Gesellschaft die Arbeit, die Arbeitsbedingungen und die Freizeit organisiert, sollte eine Quelle der Gesundheit und nicht der Krankheit sein.
  3. Gesundheitsbezogene Gemeinschaftsaktionen: Die Unterstützung von Nachbarschaften und Gemeinden im Sinne einer vermehrten Selbstbestimmung ist ein zentraler Angelpunkt der Gesundheitsförderung.
  4. Persönliche Kompetenzen entwickeln: Gesundheitsförderung unterstützt die Entwicklung von Persönlichkeit und sozialen Fähigkeiten durch Informationen, gesundheitsbezogene Bildung sowie die Verbesserung sozialer Kompetenzen und lebenspraktischer Fertigkeiten.
  5. Gesundheitsdienste neu orientieren: Sie müssen eine Haltung einnehmen, die feinfühlig und respektvoll ist und die Wünsche von Individuen und sozialen Gruppen nach einem gesünderen Leben achtet.

Ein kurzer Film der WHO dokumentiert die damalige Konferenz und ihre Bedeutung für die aktuelle Gesundheitspolitik.

Die kanadische Gesundheitswissenschaftlerin Suzanne Jackson beschreibt in einem kurzen Film den Erweiterungs- und Differenzierungsprozess des Gesundheitsförderungs-Verständnisses der Ottawa-Charta in den nachfolgenden internationalen Beratungen.