Wasser gehört zur Gesundheit wie die Luft zum Atmen.

Schon in der Römerzeit wusste man um die wohltuenden Wirkungen des Wassers, aber erst ab dem 16. Jahrhundert begann die Bäder-Kultur, wie die zahlreichen Ortnamen beginnend mit „Bad“ dokumentieren. Zu den Gesundheitsquellen gehören die Balneologogie, die Bäderkuren in Thermalwasser ebenso, wie die Trinkkuren, welche durch Sebastian Kneipp noch einmal einen Aufwind erhielten und im 19. Jahrhundert bei der Gesundheitsvorsorge nicht wegzudenken waren. Hier stellen wir Kuren in vom Berufsverband der Präventologen
ausgezeichneten „Gesundheitsquellen“ vor.