Der Sprecher des Aktionsbündnis für eine gentechnikfreie Landwirtschaft über die Folgen der neuen Gentechnik CRISPR für unser gesamtes Ökosystem

 

Am 19. Und 20. November 2020 klären Experten für Ökologie und Gentechnik in einer Informationsveranstaltung „Mit-CRISPRn oder nicht? die Öffentlichkeit über eine bisher nie da gewesene Dimension der Gentechnik auf. Mit dem Nobelpreis für Chemie in 2020 ausgezeichnet kann dieses System irreversibel in das Erbgut aller lebenden Organismen eingreifen. Selbst klassische Naturwissenschaftler stellen sich die Frage, in wie weit der Mensch hier Gott spielen will. CRISPR/Cas9 ist ein molekularbiologisches Verfahren gleich einer GEN-Schere, mit dem man DNA-Sequenzen aus dem Erbgut jeglicher Lebewesen präzise heraus schneiden und z.B. andere DNA-Bausteine wieder an dieser Stelle einsetzen kann. CRISPR steht dabei für Clustered Regularly Interspaced Short Palindromic Repeats, übersetzt = gruppierte, regelmäßige Abschnitte sich wiederholender DNA.

Das Herausschneiden mit der GEN-Schere nennt man auch Genome Editing. Werkzeug ist das Protein Cas9, welches wie ein Adapter DNA-Stücke herauslöst bzw. andere Bausteine in das Gen auch wieder einfügt. Präzise wie ein chirurgisches Werkzeug steuert es vorher bestimmte GEN-Abschnitte an und vollbringt in der DNA damit eine irreversible Mutation bzw. Änderung.
Es handelt sich um einen invasiven Eingriff, welcher die gesamte DNA, also das gesamte GEN verändert. Diese neue Gentechnik ist universal anwendbar bei allen lebenden, also menschlichen, tierischen und pflanzlichen Zellen. Dafür erhielten eine amerikanische Biochemikerin und eine französische Mikrobiologin dieses Jahr den Nobelpreis in Chemie.

Auch wenn die Wissenschaft die Möglichkeiten dieses Verfahrens in der Humanmedizin und zur Züchtung klimaresistenter Pflanzensorten über den grünen Klee lobt, gibt es aus gleichen Reihen auch höchst kritische Stimmen. In einem profunden Interview erläutert der Regionalgeschäftsführer BUND Baden-Württemberg, was das Problematische an diesem Verfahren ist und welche Folgen zu erwarten wären, wenn die Gentechnik-Industrie freie Fahrt bekommt.

Weitere Informationen finden Sie
hier

Hier finden Sie Pressemitteilung zu der Veranstaltung:
Pressemitteilung lesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen