Optimales Trinkverhalten als Basis für Gesundheit

Wasser und Fasten
Gerade beim Fasten ist eine ausreichende Zufuhr von Lebendigem Wasser wichtig und dem Erfolg der Fastenkur besonders dienlich. Wasser kommt dabei verschiedene Funktionen zu: Neben der Ausleitung und Entgiftung sowie dem Abtransport von Schlacken regt Wasser den Stoffwechsel an, mindert Hungergefühl, dient als idealer Nährstoff-Transporteur und hilft sogar beim Abnehmen. Studien, die den Effekt des Wassertrinkens auf das Abnehmen untersuchten, zeigten gute Ergebnisse, wenn z. B. ca. 30 min vor dem Frühstück ½ Liter Wasser getrunken wurde. Zudem wurde in einer Studie mit übergewichtigen Frauen deutlich, dass alleine die Erhöhung der Menge an getrunkenem Wasser zu erhöhtem Fettabbau und dadurch zur Gewichtsabnahme führte.

Wasser hält unseren Körper gesund
Zudem übernimmt Lebendiges Wasser in systemischer Betrachtung ganz wesentliche Funktionen für die Gesundheit des Menschen: Es entgiftet unseren Körper, ist an Regulationsprozessen beteiligt, hilft unseren Organen Nährstoffe besser aufzunehmen und schützt unsere Organe, beispielsweise, indem Wasser die Luft in unseren Lungen befeuchtet oder unsere Gelenke in ihrer Funktion unterstützt. In diesem Sinne ist Wasser zugleich Baustoff, weil es Bestandteil aller Körperzellen und -flüssigkeiten ist und im Verbund mit den Mineralstoffen den osmotischen Druck der Zellen garantiert, sowie Transport- und Reinigungsmittel und darüber hinaus bekanntermaßen noch Wärmeregulator. Auch ist Wasser bestes Abführmittel bei Verstopfung, optimaler Blutverdünner, mindert das Risiko eines Herzinfarkts, reduziert weit verbreitete, moderne Beschwerden wie Stress, Depression und Ängste und verzögert den Alterungsprozess.

Wasser trinken – aber richtig
Nach aktuellen Erkenntnissen kennzeichnet sich ein optimales Trinkverhalten folgendermaßen:

– Minimum 1,5 – 2,5 Liter Wasser pro Tag (30-40ml / kg Körpergewicht)
– Gleichmäßig über den Tag verteilt trinken!
– Mindestens 1 volles Glas pro Stunde (Trink-App!)
– Nicht zu kalt trinken – eher Zimmertemperatur
– Jede Tasse Kaffee, schwarzer Tee oder Softdrinks mit der gleichen Menge reinem Wassers ausgleichen

Wasser ist dabei nicht gleich Wasser
Macht es einen Unterschied, welches Wasser ich trinke? Ja. Kohlensäurehaltiges Wasser säuert beispielsweise noch zusätzlich. Dabei ist genau das Gegenteil, nämlich Entsäuern gesundheitliches Ziel. Leitungswasser enthält oftmals Rückstände von Schadstoffen, Hormonen, Medikamenten und Chemikalien. Und in Wasser aus Plastikflaschen lassen sich Plastikrückstände wie Bisphenol oder das Schwermetall Antimon nachweisen.
Lebendiges Wasser dagegen ist ein hexagonales, besonders reines Tiefenquellwasser mit guter Zellverfügbarkeit. Ein solches Wasser sollte immer in Glasflaschen abgefüllt sein.

Um das für sich optimale Wasser herauszufinden, empfiehlt sich der sog. Sensorik-Test, der über den Weg des vergleichenden Probierens und Spürens funktioniert. Denn das Wasser, welches am besten schmeckt, trinkt man gerne ausreichend. Unten finden Sie einen Link zu näheren Informationen zum Sensorik-Test.

Hier eine Methode des Fastens mit Lebendigem Wasser:

Wasserfasten – die älteste und einfachste Methode
Das Fasten, welches wesentlich über die vermehrte Zufuhr von Wasser geschieht, ist eine besonders einfache und wirkungsvolle Methode des Fastens. Es senkt den Blutdruck, kann bei Darmproblemen und Arthritis sowie Arthrose helfen.

So wird’s gemacht:

– 1 – 3 Entlastungstage (viel zimmerwarmes oder lauwarmes Wasser, evtl. etwas Obst, Gemüse, evtl. Reis mit gedämpftem Gemüse usw.)
– Fastentag: Darmentleerung (Einlauf) + viel Wasser + evtl. Mineralerden zum Binden der Giftstoffe
– Bis 7. Fastentag: Viel Wasser, langsam, bewusst und gleichmäßig verteilt trinken; Evtl. 2 x am Tag Zeolith oder Bentonit, 1 TL
– Fastenbrechen: z.B. 1 Smoothie am Mittag „kauen“, oder 1 Apfel langsam und bewusst essen.
– Aufbautage: Unbedingt langsam wieder aufbauen mit salzlosen Gemüsebrühen, Suppen usw. Kaffee nach wie vor weglassen. Möglichst basisch essen, zuckerfrei, low carb und wenig bis gar kein Fleisch.
Bitte klären Sie mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker ab, ob Wasserfasten für Sie in Frage kommt. Wir empfehlen die Begleitung durch eine*n erfahrene*n Fastentherapeut*in.

Hier erfahren Sie mehr über den Sensorik-Test:
Sensorik-Test

Viele weitere Beiträge zum Lebendigen Wasser finden Sie hier:
Lebendiges Wasser

Hier erhalten Sie weitere Infos zu artesischem Wasser:
Artesisches Wasser

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen