Dr. Ellis Huber’s Plädoyer für eine politische Komplementärmedizin – erschienen in der ZKM

Sein Engagement für soziale Gesundheitspolitik begann vor Jahrzehnten. In dieser Artikel-Trilogie berichtet Dr. Ellis Huber über seine nachhaltig vertretene Position, dass unser Gesundheitssystem ein soziales Projekt und eine bewusst gestaltete Non-Profit-Gesundheitswirtschaft sein müsse. Hubers Plädoyer in der Zeitschrift für komplementäre Medizin ist deutlich. Er spricht von der aktuellen Angst vor dem Verlust sozialer Sicherheit und von den gesellschaftlichen Umbrüchen, dem schwindenden Vertrauen in Staat und Gesundheitssystem und dem Zerbrechen unseres sozialen Bindegewebes. Und dies betreffe nicht nur die Patienten sondern auch die Ärzte und das medizinische Personal. Unser Gesundheitssystem erzeuge Überlastung, seelisches Leiden und Verlust der Menschlichkeit zugunsten wirtschaftlichen Profits. Die Lösung sei die Stärkung einer integrativen Medizin und Gesundheitsförderung.
Es brauche in dieser Situation eine Komplementärmedizin in sozialer Verantwortung! Und eine Neu- bzw. Wieder-Orientierung der Ärztinnen und Ärzte als Anwälte der Menschlichkeit in unserer Gesellschaft.

Sein Fazit: „Ein zerbrechendes soziales Bindegewebe prägt heute Gesundheit und Krankheit mehr als das individuelle Organversagen. Die Zivilisationskrankheiten erfordern eine couragierte Sozialmedizin und eine Naturheilkunde, die individuelle und soziale Gesundheit gleichermaßen stärkt. Den Menschen helfen, mit sich selbst, mit ihrer Lebenswelt, mit der Gesellschaft und mit der Natur ins Reine zu kommen, beschreibt die Aufgabe einer politischen Komplementärmedizin.“

Dr. Ellis Huber fordert also den Aufbruch zu einer neuen Medizin. Einer Medizin, welche die Selbstheilungskräfte der Patienten stärkt und eine wirtschaftsunabhängige Eigenverantwortung der Mediziner und Pflegekräfte ermöglicht. „Individuelle Autonomie und Selbstorganisation der Mediziner und Pflegekräfte sollen künftig Macht und Hierarchie ersetzen.“

Folgende Artikel von Dr. Ellis Huber liegen Ihnen hier kostenlos zum Download (als .pdf) bereit:

Kulturheilkunde und Soziale Gesundheit

Kulturheilkunde: Naturheilkunde in sozialer Verantwortung

Gesundheitsförderung und Naturheilkunde

Hier geht’s zur Internationalen Gesellschaft für Natur- und Kulturheilkunde.

In Kürze erscheint diese Thematik betreffend folgendes lesenswertes Buch:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen